Über­blick über die bisher erschie­ne­nen Arti­kel

In dieser Arti­kel­se­rie zeige ich dir, wie du ein einfa­ches Maga­zin in der kosten­lo­sen Soft­ware Scri­bus erstellst. Diese Arti­kel sind bisher erschie­nen:

 

Auf geht’s: Gestalte nun weitere Seiten

Im letz­ten Schritt hast du Elemente für dein Maga­zin gestal­tet. Nun gestal­test du weitere Seiten.  Nutze dabei das Raster und die Elemente, die du zuvor gestal­tet hast: Über­schrif­ten, Unter­über­schrif­ten, Fließ­text, Bilder, Zitate, Seiten­zah­len und so weiter.

Du ordnest sie in deinem Raster unter­schied­lich an, um für Abwechs­lung zu sorgen. Und wenn es Sinn macht, kannst du das Raster natür­lich auch brechen.

Hier siehst du, wie ich einige Seiten mit dem Raster gestal­tet habe. Ich habe für dieses Beispiel erst einmal wenige Elemente verwen­det: Über­schrift, Leadtext, Autoren­teile, Fließ­text und Bilder.

Daran siehst du, dass du schon mit weni­gen Elemen­ten sehr unter­schied­li­che Seiten gestal­ten kannst. Die Seiten passen zusam­men, weil du die Elemente wieder­holst und sie in das Gestal­tungs­ras­ter setzt.

Doppelseite meines Magazins, rechts ist die Seite komplett von einem großen Bild von einem Muffin bedeckt, das sich ein Stück auf die linke Seite erstreckt. Auf der linken Seite die große Überschrift, Unterüberschrift, Autorenzeile und Fließtext.

Doppelseite meines Magazins: Links ein Foto, darunter Überschrift und Leadtext. Auf der rechten Seite ein Foto oben rechts, darum der Fließtext in drei Spalten.

Doppelseite meines Magazins. Links Überschrift, Autorenzeile, dann über die Doppelseite 6 Spalten mit je einem Foto oben, darunter eine kleine Überschrift und darunter eine Spalte Fließtext. Ganz rechts unten unter den Fotospalten ein Text zum Autoren und ein Autorenfoto.

Wieder­hole deine Elemente und nutze Verän­de­run­gen bewusst. Ändere z. B. die Farbe deiner Über­schrift nur, wenn es für dich einen Sinn hat. Zum Beispiel wenn du unter­schied­li­che Farben für die Kapi­tel verwen­dest.

Druckst du dein Maga­zin mit dem Büro­dru­cker? Dann beachte, dass dieser norma­ler­weise einen Rand nicht bedru­cken kann. Du kannst also deine Fotos nicht bis an den Rand setzen.

Lässt du dein Maga­zin drucken? Dann kannst du Elemente bis an den Rand flie­ßen lassen, musst aber den Anschnitt, den deine Drucke­rei vorgibt, beach­ten. Mehr zum Anschnitt findest du in meinem ersten Arti­kel dieser Arti­kel­se­rie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du möchtest, kannst du einen Namen, eine Website und eine E-Mail-Adresse angeben. Diese Daten sowie dein Kommentar und das Datum werden solange gespeichert, bis du widersprichst.

Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen zum Datenschutz erhältst du in der Datenschutzerklärung: Zur Datenschutzerklärung