Was ist eigentlich … Digi­tales Enga­gement?

Was ist eigentlich … Digi­tales Enga­gement?

Enga­gierst du dich digital?“ „Äh… was?“

Schon mal von digi­talem Enga­gement gehört? Ja? Und hat dir schon mal jemand gesagt, er enga­giert sich digital? Nein? Viel­leicht, weil der Begriff außer unter Leuten aus dem „Enga­gement-Milieu“ nicht so geläufig ist.

Darum geht es in diesem Artikel

Daher wird es in diesem Artikel darum gehen, was digi­tales Enga­gement, auch als Online-Volun­teering bezeichnet, eigentlich ist. Einige Beispiele aus der Praxis zeigen die enorme Band­breite digi­talen Enga­ge­ments. Am Ende findest du noch einige Link­tipps – sowohl zu digi­talen Enga­ge­ment­mög­lich­keiten als auch Infor­ma­tionen, Studien etc. zu digi­talem Enga­gement selbst.

Digi­tales Enga­gement

Damit es sich bei einer Tätigkeit um bürger­schaft­liches Enga­gement handelt, sind der Enquete-Kommission „Zukunft für Bürger­schaft­liches Enga­gement“ zufolge 5 Merkmale ausschlag­gebend: Die Akti­vität muss frei­willig geschehen und nicht auf mate­ri­ellen Gewinn ausge­richtet sein. Sie muss einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten und sich dabei nicht nur an geschlossene Kreise der Gesell­schaft, etwa der Familie, richten. Außerdem ist Gemein­schaft­lichkeit charak­te­ris­tisch für Enga­gement: Einer­seits findet es in einem gemein­schaft­lichen Rahmen statt, ande­rer­seits für die Gemein­schaft.

Für das Kompe­tenz­zentrum Öffent­liche IT ist ein Enga­gement dann digital, wenn digitale Geräte für die Enga­ge­ment­tä­tigkeit, für die Akquise oder für die Vermittlung von Enga­gement eine entschei­dende Rolle einnehmen. Diese Defi­nition deckt eine große Band­breite an Akti­vi­täten ab: Von der Darstellung der Enga­ge­ment­mög­lich­keiten auf der Vereins­website bis hin zur Bürger­be­tei­ligung über das Netz.

Bereiche digi­talen Enga­ge­ments

Das Kompe­tenz­zentrum teilt digi­tales Enga­gement in vier Bereiche. Zur digi­talen Unter­stützung bürger­schaft­lichen Enga­ge­ments zählen die drei Bereiche Infor­mation, Vernetzung sowie Vermittlung & Assistenz. Als vierter Bereich gilt das digitale Enga­gement selbst, das als „Mitarbeit“ bezeichnet wird. Im Bereich Infor­mation werden Infor­ma­tionen zum bürger­schaft­lichen Enga­gement und den Orga­ni­sa­tionen geteilt, etwa über News­letter, Websites oder Social-Media-Kanäle. Die Vernetzung beinhaltet, dass Enga­gierte und Orga­ni­sa­tionen sich über verschiedene Platt­formen austau­schen. Der Bereich Vermittlung & Assistenz umfasst die Vermittlung und Akquise von Ressourcen und Enga­gement. Hierzu zählen etwa Enga­gement-Daten­banken oder Fund­raising-Platt­formen.

In den Bereich der Mitarbeit fällt eine Vielzahl an Tätig­keiten, die in fünf Kate­gorien einge­teilt wird. Eine Kate­gorie ist die Erstellung und Verbes­serung von Inhalten. Wheelmap.org ist ein Beispiel hierfür: Orte, die mit dem Roll­stuhl barrie­refrei erreichbar sind, werden auf einer Online-Karte einge­tragen. Eine weitere Kate­gorie der Mitarbeit umfasst Kommu­ni­kation, Lehre und Beratung, etwa Online-Bera­tungs­an­gebote. Open-Source-Programme zählen zu der Kate­gorie Entwicklung tech­ni­scher Lösungen. Außerdem fasst das Kompe­tenz­zentrum Crowd­funding und Bürger­be­tei­ligung, etwa über Platt­formen wie change.org, als Kate­gorien des digi­talen bürger­schaft­lichen Enga­ge­ments.

Das heißt, diese Defi­nition digi­talen Enga­ge­ments erfasst viele verschiedene Bereiche. Für den Bereich Vernetzung ist mir die Defi­nition etwas zu eng, besonders, weil die Defi­nition in den anderen Bereichen recht weit ist. Hier beschränkt sich das Kompe­tenz­zentrum auf die Vernetzung zwischen Enga­gierten und Orga­ni­sa­tionen. Ich denke, da steckt noch viel mehr dahinter. Viele Online-Akti­visten agieren nicht nur im Rahmen von Orga­ni­sa­tionen und mit Orga­ni­sa­tionen, sondern auch unter sich.

Aktiv werden

Du möchtest aktiv werden? Kein Problem, einige ganz unter­schied­liche Projekte warten auf deinen Einsatz. Neben dem schon ange­spro­chenen wheelmap.org z. B. ein Projekt, was jeder kennt: Wiki­pedia. Auch dies ist eine Form digi­talen Enga­ge­ments, wenn man von den Wiki­pe­dianern absieht, die dort ihre Firmen­ein­träge über­ar­beiten. Du kannst auch mit Fotos, z. B. von Denk­mälern zu Wiki­pedia beitragen.

Wenn du unter 25 bist, kannst du als Peer­be­rater über E‑Mail Gleich­altrige unter­stützen, die sich in einer Krise befinden. Dafür besuchst du zunächst – ganz analog – eine Ausbildung zur Krisen­be­ratung statt. Wenn du über 25 bist, (oder einfach so nach einer anderen Möglichkeit suchst) sind Jugend­Notmail und die Hoff­nungs­wiese viel­leicht etwas für dich: Auch sie suchen ehren­amt­liche Online-Berater. Für ein Enga­gement in der Online-Beratung des Weißen Rings musst du im Umkreis von 70km um Mainz wohnen, da Super­vi­sionen und Mitar­bei­ter­treffen monatlich statt­finden. Dies ist bei diesen Themen natürlich auch sehr sinnvoll.

Poli­tisch aktiv werden kannst du über die Unter­zeichnung oder Einrei­chung Peti­tionen, etwa die Peti­tionen des Deut­schen Bundestags, über, wie bereits erwähnt, die Plattform change.org oder kommunale Bürger­be­tei­li­gungs­portale wie in Bonn oder im Land­kreis Friesland.

Die Initiative Code for Germany entwi­ckelt Apps und Visua­li­sie­rungen, die open data von Verwal­tungen & Behörden aufbe­reitet. Mitmachen kann man als Program­mierer, Designer, aber auch Leute für die Öffent­lich­keits­arbeit werden gesucht.
Die Plattform UN Online Volun­teers listet Orga­ni­sa­tionen, die für bestimmte Projekte Enga­gierte suchen. Die Orga­ni­sa­tionen suchen u. a. Menschen, die designen, Projekte managen oder Texte über­setzen. Selten sind Angebote aus Deutschland dabei, die meisten Orga­ni­sa­tionen sitzen außerhalb Europas.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Pro-Bono-Unter­stützung von Non-Profit-Orga­ni­sa­tionen. Pro-Bono bedeutet, dass du deine beruf­lichen Kompe­tenzen kostenlos für eine Non-Profit-Orga­ni­sation einsetzt. Auch hier kann es sich um digi­tales Enga­gement handeln, etwa wenn die Website der Orga­ni­sation relauncht wird. Der Verein youvo bietet eine Plattform, auf der Orga­ni­sa­tionen und Kreative zuein­ander finden können.

Ein Beispiel ist außerdem das Projekt Nacht­schicht in Berlin. Im krea­tiven Bereich Tätige können an einer Nacht­schicht teil­nehmen, in der in Teams in 8h ehren­amtlich für eine Non-Profit-Orga­ni­sation gear­beitet wird.

Du kennst weitere Möglich­keiten, sich digital zu enga­gieren? Ich freue mich über ein Kommentar! Auch weitere Link­tipps sind gerne gesehen.

 

Link­tipps

Chancen der Digi­ta­li­sierung für Enga­gement entdecken

Diese Arbeits­hilfe der Friedrich-Ebert-Stiftung und der MUP führt auf vier Seiten in das Thema Digi­tales Enga­gement ein. Kurz, knapp, über­sichtlich.

 

Hand­rei­chung Gewinnung, Ausbildung und Begleitung von ehren­amt­lichen Mitarbeiter(inne)n in der Online-Beratung

Eine Hand­rei­chung, die über digi­tales Enga­gement in der Online-Beratung infor­miert. Thema sind z.B. die Moti­vation der Frei­wil­ligen, Grund­sätz­liches zur ehren­amt­lichen Arbeit und der Gewinnung Ehren­amt­licher, eine schrift­liche Verein­barung zwischen Ehren­amt­lichen und Orga­ni­sation, Schu­lungen, Beson­der­heiten des digi­talen Enga­ge­ments, Aner­kennung & Quali­täts­si­cherung. Anhänge helfen bei der konkreten Ausge­staltung des digi­talen Enga­ge­ments.

 

Zeit­aufwand von Online- und Onsite-Volun­teers in 14 Enga­ge­ment­be­reichen

Enga­gement-Blogger Hannes Jähnert beschäftigt sich seit Jahren mit Online Volun­teering bzw. Digi­talem Enga­gement. Hier analy­siert er die Daten des Frei­wil­li­gen­surveys 2014 auf den Zeit­aufwand von Online-Frei­wil­ligen und Onsite-Frei­wil­ligen (also den „herkömm­lichen“ Ehren­amt­lichen).

 

Die Digi­ta­li­sierung des Ehrenamts im Blick – Impulse für den Frei­wil­li­gen­survey 2019

Enga­gement-Blogger Hannes Jähnert diesmal mit span­nenden Impulsen für den nächsten Frei­wil­li­gen­survey, mit Hinblick auf die Digi­ta­li­sierung des Ehrenamts.

 

Online- und Onsite-Enga­gement in 13 Alters­gruppen

Was der Frei­wil­li­gen­survey über das Enga­gement unter­schied­licher Alters­gruppen im Netz aussagt, von Hannes Jähnert.

 

Enga­gement im Netz. Ein Interview mit Hannes Jähnert

Interview mit Hannes Jähnert als PDF. Thema sind die Bedeutung von digi­talem Enga­gement für Orga­ni­sa­tionen, Soziale Medien & Online-Volun­teering, Rahmen­be­din­gungen für digi­tales Enga­gement, und mögliche Zukunfts­trends. Das Interview ist aus dem Jahr 2015.

 

Digi­tales Enga­gement wird immer wich­tiger

Der News­letter des Bundes­netz­werks Bürger­schaft­liches Enga­gement 15/2016 beschäf­tigte sich u.a. mit digi­talem Enga­gement, Aner­kennung und Beispielen aus der Praxis.

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen