Team­sit­zungen in Haupt- und Ehrenamt

Team­sit­zungen in Haupt- und Ehrenamt

Im Ehrenamt wie im Hauptamt stehen ständig Team­sit­zungen an. Team­sit­zungen gut gestalten, mode­rieren und gemeinsam Ideen entwi­ckeln: Das ist nicht immer leicht. In diesem Blogpost findest du Ressourcen, damit deinem Team und dir das besser gelingt. 

Positive Energie

Wie wäre es mit mehr Begeis­terung zum Beginn der Team­sitzung? Christian Zepke hat es in seinem Team auspro­biert und schreibt über seine Erfah­rungen. Ein schöner Start in die Team­sitzung, finde ich, der gleich viel posi­tiven Schwung in die Sitzung bringt. 

Sitzungen gestalten und moderieren

Mirjam Olsson unter­stützt ehren­amtlich Enga­gierte mit wirklich gut gemachten Video Tuto­rials zu Themen wie Sitzungs­leitung, Grup­pen­dy­namik und Mitar­bei­ter­kom­mu­ni­kation. Sie erklärt dir, wie du Sitzungen vorbe­reitest, besser struk­tu­rierst und mode­rierst. Praxis­ori­en­tiert, ausge­richtet auf das Ehrenamt und mit Beispielen. Eine Vide­oreihe widmet sich der Grup­pen­dy­namik und kann dir so zeigen, in welcher Phase der Grup­pen­dy­namik ihr gerade steckt. Aus den Hands.on für dein Ehrenamt Videos konnte ich auch einige Inspi­ra­tionen und Tipps mitnehmen. 

Bei der Mode­ration von Sitzungen hilft es, Punkte zu visua­li­sieren. Ich habe dir Ressourcen zusam­men­ge­stellt, mit denen du das Visua­li­sieren lernst. 

Gute Tipps, um deine Meetings vorzu­be­reiten und erfolg­reich über die Bühne zu bringen, bekommst du auch im Projekt­ma­nagement Blog projekte leicht gemacht. Zum Beispiel: Zeige deinen Teil­neh­menden schon in der Einladung zum Meeting, was ihnen das Meeting bringt. Gib einen Über­blick darüber, was ihr an diesem Tag besprecht und greife in der Mode­ration auf den Zeitplan zurück. 

Mode­ra­ti­ons­stra­tegien helfen dir dabei erfolg­reiche und zufrie­den­stel­lende Sitzungen zu gestalten. Dazu gehört Zusam­men­fassen und Ordnen, Reframing und aktives Zuhören. Wenn einzelne Team­mit­glieder den anderen Infor­ma­tionen präsen­tieren, sind die Diskus­sionen hinterher nicht immer wirklich nützlich und struk­tu­riert. Komfort­zonen stellt dir eine Methode vor, wie ihr in einer Gruppe struk­tu­riert die Präsen­ta­tionen eurer Team­mit­glieder disku­tieren könnt. Suchst du noch mehr Mode­ra­ti­ons­tech­niken und Methoden für Team­mee­tings, Work­shops und Co? In meinem Artikel habe ich dir Link­tipps zu Mode­ration & Trai­nings zusammengestellt. 

Krea­ti­vität in der Teamsitzung

Krea­ti­vität gefragt? Krea­ti­vi­täts­me­thoden helfen dir und deinem Team dabei, Ideen zu entwi­ckeln: Für die nächste Kampagne, Veran­staltung oder den Namen eures neuen Projekts. Schau doch mal in meine Liste mit Krea­ti­vi­täts­me­thoden, ob eine passende Methode für euch dabei ist. 

Kritische Reflektion und Perspek­tiv­wechsel anregen

Hängt ihr an euren Ideen und Plänen fest und braucht andere Perspek­tiven oder kritische Reflektion? Dieser Fragen­ge­ne­rator versorgt euch mit kriti­schen Nach­fragen und Fragen für den Perspek­tiv­wechsel. Zum Beispiel: „Wo liegen Verbes­se­rungs­po­ten­ziale dazu?“, „Welchen Nutzen hat das für uns / für andere?“ oder „Wie können wir das zu unserem Besten ändern?“. (Den Link dazu habe ich aus der Edumail, dem News­letter von Nele Hirsch vom eBil­dungs­labor. Sie stellt wirklich geniale Links und digitale Tools zusammen und schreibt Artikel rund um digitale Bildung. Auch wenn du nicht so sehr an Bildung inter­es­siert, sondern ein Tool-Lieb­haber bist, empfehle ich dir diesen News­letter wärmstens.)

Beth Kanter schlägt als Abwechslung zu normalen Sitzungen Walking Meetings vor. So verbindet ihr frische Luft mit neuen Ideen. Das funk­tio­niert besser mit kleinen Gruppen, da bei größeren Gruppen mehrere Gespräche entstehen. Viel­leicht ist aber auch genau das euer Ziel: Dass sich die Grup­pen­mit­glieder unter­ein­ander austau­schen. Und zwar auch in Konstel­la­tionen, die sonst eher selten vorkommen, zum Beispiel über Projekt­teams hinweg. Beth Kanter erklärt dir, worauf du bei Walking Meetings (oder Strolling Meetings, wie sie sie nennt) achten solltest.

Schreibe einen Kommentar