Das Rad neu erfinden

Leer­ste­hende Gebäude kreativ zwischen­nutzen: Um das zu erreichen, vermittelt die Bremer Zwischen­Zeit­Zen­trale zwischen den Eigen­tümern und möglichen Zwischen­nutzern. Der Lübecker Bildungs­fonds, finan­ziert gemeinsam von Stif­tungen, Unter­nehmen, der Kommune und dem Land, unter­stützt die Kinder einkom­mens­schwacher Eltern unbü­ro­kra­tisch und schnell, etwa durch die Finan­zierung von Mittag­essen oder Klas­sen­fahrten. TUECHTIG ist Deutsch­lands erster inklu­siver Coworking Space, initiiert durch die KOPF, HAND + FUSS gGmbH.

Inno­vative Projekte gibt es viele. Die Menschen, die dahinter stecken, haben in der Umset­zungs­phase viel gelernt, Erfah­rungen gemacht, was funk­tio­niert, und was nicht. Sie haben sich mit viel Zeit und Herzblut für ihr Projekt einge­setzt. Anderswo brüten andere über Ideen, wie ihr Quartier bunter, Kinder mit Start­schwie­rig­keiten in der Schule besser gefördert, ihr Verein inklu­siver oder ihre Stadt grüner wird.

Warum das Rad immer neu erfinden? Warum immer neu die Erfahrung machen, was funk­tio­niert, und was nicht? Warum nicht von den Projekt­ma­chern lernen, ihre Ideen über­nehmen und in der eigenen Stadt einsetzen?

Dieses Motto steckt hinter dem Projekt­transfer. Eine Initiative hat erfolg­reich ein Projekt umge­setzt und entscheidet sich, Projekt­geber zu werden. Ein Verein verwirk­licht das Projekt in einem anderen Bundesland und profi­tiert dabei vom Wissen und den Erfah­rungen des Projekt­gebers.

In diesem Artikel stelle ich Ressourcen vor, die beim Projekt­transfer helfen. Lohnen tut sich der Blick in die Projekt­da­ten­banken weiter unten auch für dieje­nigen, die sich auf der Suche nach Projekt­ideen befinden, aber nicht gleich ein ganzes Projekt von einem Partner über­nehmen möchten. Wer sich für inno­vative Projekte und Enga­ge­ment­themen inter­es­siert, wird bei den Links eben­falls fündig.

Für den schnellen Einstieg

Projekt­transfer und Inklusion [pdf]

Auf sechs Seiten führt Katarina Peranic im News­letter des Bundes­netz­werks Bürger­schaft­liches Enga­gement in den Projekt­transfer ein. Was ist eigentlich Projekt­transfer? Was sind die Voraus­set­zungen, damit der Transfer gelingt? Wie gehen wir an die Suche nach dem Partner vor? Ideal für alle, die sich einlesen möchten und wenig Zeit mitbringen.

Mehr Wirkung erzielen durch Projekt­transfer [pdf]

Juliane Metzner legt in diesem vier­sei­tigen Beitrag den Fokus auf Projekt­transfer durch Stif­tungen. Sie stellt eben­falls verschiedene Methoden des Projekt­transfers vor und erklärt, wie Stif­tungen im Projekt­transfer als Projekt­nehmer oder Projekt­geber auftreten können.

 

Für mehr Zeit: E‑Books & Publi­ka­tionen

Wissen und Projekte teilen. Methoden erfolg­reichen Projekt­transfers [pdf]

Der Projekt­geber kann verschiedene Wege beschreiten, um sein Projekt zu verbreiten. Die Publi­kation der Bertelsmann Stiftung und des Bundes­ver­bands Deut­scher Stif­tungen zeigt vier Stra­tegien und Umset­zungs­mög­lich­keiten. Zu jeder Stra­tegie finden sich inter­es­sante Beispiele aus der Praxis. Die Publi­kation führt Projekt­macher durch den Planungs­prozess. Welche Fragen müssen sich Projekt­geber und ‑nehmer stellen? Was gilt es, bei Finan­zierung und Recht zu beachten? Wie kann die Qualität in den Projekten der Projekt­nehmer gewahrt werden? Link- und Lese­tipps sowie eine Liste von Ange­boten & Services unter­stützen die Projekt­macher beim Projekt­transfer.

Gemeinsam durch­starten. Pilot­pro­jekte mit Kommunen erfolg­reich verbreiten [pdf]

Diese Publi­kation der Bertelsmann Stiftung und des Bundes­ver­bands Deut­scher Stif­tungen stellt Stif­tungen und Kommunen bzw. kommunale Partner in den Mittel­punkt: Wie können sich Stif­tungen im Projekt­transfer einbringen? Wie funk­tio­niert eigentlich eine kommunale Verwaltung? Wie nützt Projekt­transfer den Kommunen? Zu den kommu­nalen Partnern zählen hier auch Insti­tu­tionen aus dem Non-Profit- und öffent­lichen Sektor und der Wirt­schaft. Beispiel­pro­jekte geben einen Einblick in die Praxis, Check­listen und Praxis­tipps helfen bei Planung & Reflexion. Diese Publi­kation ist nicht nur für Stif­tungen inter­essant, sondern auch für alle anderen Insti­tu­tionen, die Projekte auf die Beine stellen und dabei mit Kommunen zu tun haben. Oder die Projekte in andere Kommunen über­tragen möchten.

Gutes einfach verbreiten.“ Handbuch für erfolg­reichen Projekt­transfer [pdf]

Wer sich eingehend mit dem Thema Projekt­transfer und/oder einzelnen Aspekten beschäf­tigen will, für den ist dieses E‑Book genau das Richtige. Daneben lädt das E‑Book sowohl durch Inhalte als auch das tolle Design zum Schmökern, Entdecken von Projekten und Beiträgen zu Themen aus dem Non-Profit-Sektor ein.

In 87 Beiträgen zeigen Projekt­macher und Förderer, wie Projekt­transfer gelingt. Sie geben Exper­ten­tipps, erzählen Geschichten aus dem Alltag des Projekt­transfers und berichten von ihren Erfah­rungen. Was haben die Projekt­macher unter­nommen, wenn die Qualität der Projekte an anderen Stand­orten nicht stimmt? Wie nutzt ein Projekt digitale Kanäle, um seine Frei­wil­ligen zu erreichen? Wie geht ein Krisen­kom­mu­ni­kator vor? Dies sind nur kleine Schnipsel aus dem großen Themen­spektrum des E‑Books. Große Empfehlung für alle, die sich für Non-Profit-Themen inter­es­sieren.

Plattform & Projekte

openTransfer.de

openTransfer.de ist die Plattform der Stiftung Bürgermut rund um den Projekt­transfer. Da Wissens­transfer elementar für den gelun­genen Projekt­transfer ist, wird auf dieser Plattform der Wissens­transfer gelebt. Viele Beiträge beschäf­tigen sich mit Facetten der Themen Qualität, Finan­zierung, Stra­tegie, Partner, Recht, Kommu­ni­kation, Tipps & Tools und Wirk­samkeit.

Wer sich weiter­bilden möchte, kann in kosten­losen Webi­naren Einblicke in eine große Band­breite an Themen gewinnen. Reicht vom Umgang mit Hate Speech bis zu spezi­ellen Fund­raising-Fragen wie der Kalt­ak­quise. Alle alten Folgen sind online abrufbar.

Daneben unter­stützt open­Transfer Projekt­geber durch einige Programme:

open­Transfer Acce­le­rator wird von der Stiftung Bürgermut gemeinsam mit der mit aqti­vator gGmbH umge­setzt. Zehn viel­ver­spre­chende Orga­ni­sa­tionen, die schon Projekte erfolg­reich umge­setzt haben, erhalten Unter­stützung beim Transfer in andere Regionen und Städte. In zwölf Monaten wird ein Trans­fer­modell entwi­ckelt, ein finan­zi­eller Bonus fördert aussichts­reiche Transfers. Die Projekt­macher werden durch in der Trans­fer­be­gleitung Erfahrene begleitet.

Das Programm open­Transfer #Paten­schaften fördert durch verschiedene kostenlose Formate, etwa Work­shops, Webinare und Bera­tungs­an­gebote, die Vernetzung und den Wissens­transfer zwischen Menschen und Orga­ni­sa­tionen, die sich für Geflüchtete enga­gieren.

open­Transfer #Ankommen ist ein einjäh­riges Programm für Menschen und Initia­tiven in NRW, die mit Geflüch­teten arbeiten und wird gemeinsam mit Bertelsmann Stiftung durch­ge­führt. Ziel sind die Vernetzung, die Verste­tigung der Programme und die Verbreitung guter Lösungen.

Projekte finden

open­Trans­fer­Market

Lust bekommen, Projekt zu trans­fe­rieren? Die Matching-Plattform open­Trans­fer­Market erleichtert die Part­ner­suche für Projekt­macher und zeigt enga­gierten Menschen span­nende Projekte in der Nach­bar­schaf. Momentan finden sich dort 24 Projekte zum Nach­machen. Die Projekte werden in einem Steck­brief kurz vorge­stellt: Worum geht es? Wie wollen die Projekt­macher das Projekt verbreiten? Was erhalten Co-Gründer? Welche Voraus­set­zungen müssen diese erfüllen? Welche Schritte gehen? Außerdem kann man die Projekte dort direkt kontak­tieren, um einen Projekt­transfer zu besprechen.

weltbeweger.de

Eine weitere Plattform, um Projekte zu finden, ist weltbeweger.de der Stiftung Mitarbeit. Hier werden die Projekte nicht von den Leuten selbst einge­tragen, sondern wurden von den Betreibern recher­chiert. Das heißt, die Projekt­macher befinden sich nicht unbe­dingt auf der Suche nach Nach­ahmern, die Projekte können aber als Anregung für eigene Projekte dienen. In der Datenbank sind rund 1500 Projekte mit Beschrei­bungen vertreten. Bei einigen geben die Macher zusätzlich Exper­ten­tipps. Über die Freitext-Suche können Projekte zu bestimmten Themen in verschie­denen Städten etc. gesucht werden. Das Vorle­se­projekt für Kinder­gar­ten­kinder ist hier ebenso einge­tragen wie die Obdach­losen-Uni oder der Einkaufbus für ältere Menschen.

Demo­graphie konkret. Gute Beispiele aus Kommunen

Die Plattform wegweiser-kommune.de von der Bertelsmann Stiftung zeigt kommunale Projekte zu demo­gra­phi­schem Wandel, Bildung, Finanzen, Inte­gration und Sozialer Lage. Die längeren Beschrei­bungen zu den Projekten thema­ti­sieren die Ausgangslage vor Ort, die Umsetzung der Projekte und deren Erfolge. Kontakt­daten der jewei­ligen Projekt­träger und Links ergänzen die Beschrei­bungen. Der Inter­es­sierte stößt hier auf viele span­nende Projekte, vom Mobi­li­täts­projekt für Jugend­liche auf dem Land bis zur Zeitbank, einem geld­losen Zeit­tausch­system für Hilfe­leis­tungen.

Das Rad nicht neu erfinden

Warum das Rad also neu erfinden? Nicht nur viele Menschen setzen sich für ihre Projekte ein, sondern auch die genannten Orga­ni­sa­tionen für den Transfer gelun­gener Projekte. Projekt­geber ebenso wie Projekt­nehmer profi­tieren von dem Wissens- und Erfah­rungs­transfer. Förderer können ihre Ressourcen für Projekte aufwenden, die auf erfolg­reichen Konzepten basieren. Damit profi­tiert die gesamte Gesell­schaft.

Lust bekommen, Projekte zu verbreiten? Oder den Projekt­transfer schon hinter dir? Berichte uns in einem Kommentar von deinen Erfah­rungen. Auch weitere Link- und Lese­tipps sind gerne gesehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du möchtest, kannst du einen Namen, eine Website und eine E-Mail-Adresse angeben. Diese Daten sowie dein Kommentar und das Datum werden solange gespeichert, bis du widersprichst.

Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen zum Datenschutz erhältst du in der Datenschutzerklärung: Zur Datenschutzerklärung