Vor eini­gen Wochen habe ich mich mit dem Einsatz von Brett- und Karten­spie­len im Semi­nar beschäf­tigt. Da bin ich auf die viel­fäl­ti­gen Einsatz­mög­lich­kei­ten von Story Cubes gesto­ßen. Deswe­gen findest du in diesem Arti­kel eine Samm­lung an Ideen, wie du sie in deinem Work­shop- oder Team­all­tag einset­zen kannst.

Story Cubes sind Würfel, auf denen Bilder statt Zahlen abge­bil­det sind. Du kannst ein Set auswäh­len oder mehrere thema­ti­sche Sets kombi­nie­ren, z. B. das Themen­set Reisen und das Themen­set Fanta­sie.

1. Erwar­tungs­ab­frage, Feed­back & andere Diskus­si­ons­bei­träge

Du stellst deinen Teil­neh­mern in Work­shops eine Frage, zum Beispiel „Was möch­test du in diesem Semi­nar lernen?“ Bevor die Teil­neh­mer die Frage beant­wor­ten, würfeln sie mit einem oder mehre­ren Story Cubes. In ihrer Antwort sollen sie das gewür­felte Bild mit ihrer Antwort auf die Frage verknüp­fen.

Diese Methode ähnelt der Bild­kar­ten-Methode, bei der sich die Teil­neh­mer eine Karte aus einem Karten­hau­fen aussu­chen sollen, welche sie mit der Antwort auf eine anfangs gestellte Frage verknüp­fen. Wie Bilder und die Asso­zia­tio­nen Semi­nare berei­chern, zeigen die Blogs neuland und komfort­zo­nen

2. Geschich­ten für ein Medi­en­pro­jekt entwi­ckeln

Du planst ein Medi­en­pro­jekte, zum Beispiel die Produk­tion eines Videos oder eine Foto­se­rie? Die Story Cubes unter­stüt­zen deine Gruppe dabei, schnel­ler eine Geschichte zu entwi­ckeln und diese dann krea­tiv umzu­set­zen. So habt ihr mehr Zeit für die Umset­zung und deine Teil­neh­men­den bekom­men eine Orien­tie­rung für ihre Gechichte.

3. Krea­ti­vi­täts­tech­nik

Ob als Aufwär­mer für das Brain­stor­ming oder um direkt zu neuen Ideen zu kommen: Die Story Cubes eignen sich ausge­zeich­net als Krea­ti­vi­täts­tech­nik. Zum Aufwär­men erzählt ihr eine Geschichte nach den gewür­fel­ten Bildern oder erklärt anhand eines gewür­fel­ten Bildes, was ihr euch von dem Meeting erhofft. Dann geht das nach­fol­gende Brain­stor­ming um eini­ges leich­ter.

Alter­na­tiv taucht ihr mit den Würfeln direkt ins Brain­stor­ming ein. Stellt ihr euch zum Beispiel die Frage: „Wie können wir in der Stadt bekann­ter werden?“ Dann würfelt ihr und über­legt, wie euch die gewür­fel­ten Bilder bei der Frage helfen können:

Nehmen wir die Bilder Magnet und Biene. Ein Magnet: Magne­ten halten zusam­men. Wir müssen unsere Mitglie­der stär­ker an uns binden, damit diese mehr Leuten erzäh­len, was wir für eine tolle Arbeit machen. Bienen asso­zi­ie­ren wir mit dem Ausschwär­men. Wir könn­ten eine Social-Media-Aktion machen, bei der unsere Mitglie­der verschie­dene inter­kul­tu­relle (Begegnungs-)Orte in der Stadt foto­gra­fie­ren (und dafür in die Stadt ausschwär­men). Optio­nal stel­len wir diese hinter­her in einem öffent­li­chen Raum aus.

Erst einmal sammelt ihr also jede Menge Ideen. Hinter­her prüft ihr, welche Ideen ihr direkt umset­zen könnt und wie ihr die ande­ren Ideen modi­fi­zie­ren könnt, damit sie umsetz­bar sind.

4. Story­tel­ling & freies Spre­chen üben

Du willst im Work­shop Story­tel­ling trai­nie­ren? Auch hier­für eignen sich die Story Cubes. Monika Setzwein schlägt vor, die Würfel zu nutzen, um das freie Spre­chen zu trai­nie­ren. Du kannst dir auch ein Story­tel­ling-Format aussu­chen und deinen Teil­neh­mern vorstel­len. Ihre Aufgabe ist nun, mithilfe des Story­tel­ling-Formats die Würfel in eine Geschichte zu verwan­deln. Hier findest du eine kleine Anlei­tung, wie du Story Cubes und ein Story­tel­ling-Format kombi­nierst. (Englisch)

5. In der histo­risch-poli­ti­schen Bildung

#pb21 schlägt vor, die Story Cubes in der histo­risch-poli­ti­schen Bildung einzu­set­zen. Die Teil­neh­mer sollen anhand der Bilder eine Geschichte zu dem Ober­thema des Semi­nars erzäh­len. So wieder­ho­len sie Gelern­tes oder zeigen dir, über welche Vorkennt­nisse sie verfü­gen. Mehr Anre­gun­gen zu Story­tel­ling in der poli­ti­schen Bildung bekommst du bei #pb21.

6. Rück­blick im Team

Span­nend fand ich beson­ders die Idee, die Story Cubes als Tool für einen Rück­blick (Retro­spek­tive) im Team einzu­set­zen. Jedes Team­mit­glied würfelt und tauscht seine Erfah­run­gen aus dem jewei­li­gen Jahr aus und bezieht sich dabei auf das gewür­felte Bild. DasS­crum Team hat es auspro­biert und berich­tet, dass Dinge ange­spro­chen wurden, die ohne die Story Cubes viel­leicht unent­deckt geblie­ben wären.

7. Fürs Kennen­ler­nen

Auch als Kenn­lern­spiel kannst du die Story Cubes verwen­den. Jeder erzählt anhand der Story Cubes ein paar Dinge über sich. Oder mal anders: Jeder sagt eine Sache, die ihn ausmacht, und eine Eigen­schaft, die ihn oder sie gar nicht ausmacht.

8. Fremd­spra­che trai­nie­ren

Anhand der Story Cubes krei­ie­ren die Lernen­den Geschich­ten in der Fremd­spra­che. Ein paar Ideen zum Einsatz im Fremd­spra­chen­un­ter­richt findest du im Blog aktiv mit Deutsch.

9. Story­tel­ling zur Orga­ni­sa­tion entwi­ckeln

Für die Website soll eine Geschichte her, wie eure Orga­ni­sa­tion entstan­den ist oder was sie ausmacht. Dafür müsst ihr erst einmal die Geschich­ten wecken, die tief in euch schlum­mern. Das Würfeln und freie Asso­zi­ie­ren von Bildern erin­nert euch je nach Frage­stel­lung an eure Anfangs­zeit und ihre Hinder­nisse oder an die erste begeis­terte Nutze­rin eures Ange­bots. Oder die Team­mit­glie­der erzäh­len jeweils, wofür für sie die Orga­ni­sa­tion steht, was sie ausmacht. Das hilft euch in eurer Öffent­lich­keits­ar­beit.

10. Roman schrei­ben 😉

Wenn das Schrei­ben eines Romans auf deiner Bucket List steht, helfen dir auch dabei die Story Cubes. Entwe­der, um zu einem Thema für deinen Roman zu kommen, oder gleich bei der Entwick­lung deiner Story.

Du bist auf den Geschmack gekom­men, aber eigene Würfel spezi­ell für deine Anwen­dung wären prak­tisch? Die tolle Nach­richt: Es gibt einen Gene­ra­tor für Lern­wür­fel, der dir nach dem Einge­ben deiner Ide die Vorlage zum Drucken fertig ausspuckt.

Hast du die Story Cubes schon einmal auspro­biert? Wie hast du sie einge­setzt? Teile doch deine Erfah­run­gen mit uns in einem Kommen­tar.

 

Weitere Arti­kel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du möchtest, kannst du einen Namen, eine Website und eine E-Mail-Adresse angeben. Diese Daten sowie dein Kommentar und das Datum werden solange gespeichert, bis du widersprichst.

Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen zum Datenschutz erhältst du in der Datenschutzerklärung: Zur Datenschutzerklärung