7,5 Millionen funk­tionale Analpha­beten gibt es laut der leo. – Level One Studie in Deutschland.  Wie kommen Menschen, die nicht lesen und schreiben können im Alltag zurecht? Wie sieht es mit einer Erwerbs­tä­tigkeit aus? Wie kommt es zur Lese- und Schreib­schwäche?

Diese Themen behandelt die Doku­men­tation ‚Die Lüge meines Lebens. Wie Analpha­beten sich durch­schlagen‘. Es werden die Lebenswege zweier sehr verschie­dener Personen, die nicht lesen und schreiben können, gezeigt. Jutta und Harald haben ihr Problem jahrelang verheim­licht. Im Film legen sie es nun offen. Ich finde, ihr Mut und ihre Offenheit verdienen viel Respekt. Das ist sicherlich ein großer Schritt, der nicht einfach ist. Im Erwach­se­nen­alter Lesen und Schreiben zu lernen, ist nicht einfach. Haralds und Juttas Eifer und ihre Moti­vation, dies nun zu lernen, ist bewun­dernswert.

Einen inter­es­santen Einblick in den Dreh gibt der Dreh­be­richt. Zum Weiter­lesen und -infor­mieren möchte ich euch noch einige Links zum Thema Analpha­be­tismus vorstellen:

Eine ehemalige Grund­schul­leh­rerin und eine IT-Mana­gerin haben eine App für Analpha­beten entwi­ckelt, mit der die Menschen unterwegs lernen können. In diesem Interview mit den Mache­rinnen der App erfährt man einiges zur Konzeption der App. In diesem Artikel finden sich weitere Infor­ma­tionen zur App. Außerdem wird der Lebensweg eines Mannes vorge­stellt, der kaum lesen und schreiben konnte. Seit 12 Jahren lernt er nun in einem Volks­hoch­schulkurs und hat in seiner Stadt eine Selbst­hil­fe­gruppe gegründet.

Die Studie zum Analpha­be­tismus in Deutschland wurde 2011 von der Univer­sität Hamburg durch­ge­führt. Neben einer Befragung zur Lebens­si­tuation haben die Teil­nehmer an einem Kompe­tenztest teil­ge­nommen. Das Pres­seheft zur Studie stellt die Erkennt­nisse der Studie in Bezug etwa auf Erwerbs­tä­tigkeit, Schul­ab­schluss und Geschlecht von Menschen mit geringen Lese- und Schreib­kom­pe­tenzen vor.

Eine Möglichkeit zur Alpha­be­ti­sierung sind Volks­hoch­schul­kurse. Dieser Artikel stellt einen VHS-Kurs und einige Teil­nehmer vor. Warum die Nach­frage nach Kursen gering ist, zeigt dieser Artikel. Ein Projekt der aufsu­chenden Beratung in Bran­denburg versucht dies zu ändern: Das Alfa-Mobil. Damit soll auch die Entta­bui­sierung des Themas voran­ge­trieben werden. Mit dem Analpha­be­tismus als Tabu­thema beschäftigt sich dieser Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du möchtest, kannst du einen Namen, eine Website und eine E-Mail-Adresse angeben. Diese Daten sowie dein Kommentar und das Datum werden solange gespeichert, bis du widersprichst.

Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen zum Datenschutz erhältst du in der Datenschutzerklärung: Zur Datenschutzerklärung