Über diese Arti­kel­se­rie

Mitt­ler­weile sind fast jedem Enga­gier­ten Google Docs und doodle ein Begriff. Viele wei­tere Tools sind dage­gen weni­ger bekannt. Im Netz fin­den sich viele Tool­lis­ten, mit kos­ten­freien Tools, oft aber sind dar­un­ter Tools, die in der kos­ten­freien Basis­ver­sion so große Funk­ti­ons­ein­schrän­kun­gen haben, dass sie sich nicht mehr sinn­voll nut­zen las­sen. Daher stelle ich in mei­ner Arti­kel­se­rie Tools für den Non-Pro­fit-All­tag viele nütz­li­che, kos­ten­frei (sinn­voll) nutz­bare Tools vor.

Das ist die rich­tige Arti­kel­se­rie für einen ver­reg­ne­ten Sonn­tag­nach­mit­tag, an dem du außer auf dem Sofa sit­zen und Kaf­fee (wahl­weise Tee oder ein ande­res Getränk) nichts vor­hast. Denn viele der Tools, gerade die aus dem gra­fi­schen Bereich, laden dazu ein, her­um­zu­pro­bie­ren, aus­zu­tes­ten, der Krea­ti­vi­tät freien Lauf zu las­sen. Wenn du nicht weißt, was du suchst, dich aber über neue Tools freust, bist du hier rich­tig.

Da es schon so viele tolle Beschrei­bun­gen & Videos zu den meis­ten Tools gibt, ver­zichte ich hier auf aus­führ­li­che Erfah­rungs­be­richte. Statt­des­sen habe ich die Tools in Kate­go­rien sor­tiert und die Beschrei­bun­gen ver­linkt.

Video

Lumen

Lumen ist ein span­nen­des Tool, mit dem im Hand­um­dre­hen aus einem Arti­kel oder Blog­ein­trag ein Video für den Ein­satz in Social Media kre­iert wer­den kann. Das Ganze star­tet mit dem Ein­ge­ben des Links dei­nes Arti­kels. Das Tool fügt auto­ma­tisch den Text des Arti­kels hinzu. Die­sen kannst du danach bear­bei­ten. Anschlie­ßend fügt das Tool durch künst­li­che Intel­li­genz Bil­der hinzu, die vom Nut­zer durch kos­ten­lose Bil­der aus der Daten­bank oder eigene Bil­der aus­ge­tauscht wer­den kön­nen. Auch Musik lässt sich hin­zu­fü­gen. Die­ser Arti­kel stellt Lumen vor. Der Export ist in der kos­ten­lo­sen Ver­sion aller­dings nur in 480p SD mög­lich.

Eko

Wer für Abwechs­lung in Social Media oder auf der Ver­eins­web­site sor­gen will, der sollte sich Eko mal anse­hen. Das Tool ermög­licht non-linea­res Sto­ry­tel­ling. Das heißt, du schaust dir ein Video an, und kannst zwi­schen­durch Ent­schei­dun­gen tref­fen, die einen Ein­fluss auf die Geschichte haben. Je nach­dem, was du tust, ver­läuft die Geschichte in eine andere Rich­tung. Damit lässt sich aller­hand machen! Die­ser Arti­kel stellt das Tool vor und zeigt ein Bei­spiel.

Adobe Spark

Mit Adobe Spark kannst du kos­ten­lose Videos erstel­len. Du kannst deine eige­nen Video­se­quen­zen, Fotos und Musik hoch­la­den. Die Video­se­quen­zen dür­fen dabei nicht län­ger als 30 Sekun­den sein. Damit eig­net sich Adobe Spark vor allem für kür­zere Videos. In der kos­ten­lo­sen Ver­sion blen­det Adobe Spark im Video stän­dig ein Logo ein, was nicht ganz so schön ist. Außer­dem sind die Ein­stell­mög­lich­kei­ten sehr gering. Du kannst den Text auf dem Video etwa nur begrenzt an unter­schied­li­chen Stel­len im Bild ein­set­zen. Ein net­tes Fea­ture sind die Icons, die Adobe Spark kos­ten­los anbie­tet. Jedoch kannst du nur ein Icon pro Bild ver­wen­den. Text lässt sich sehr ein­fach zu dem jewei­li­gen Video­ab­schnitt ein­spre­chen, was sehr prak­tisch ist. Ins­ge­samt ist die kos­ten­freie Ver­sion eine nette Abwechs­lung im Design zu Videos, die in Lumen erstellt wur­den. Die­ser Arti­kel stellt Adobe Spark vor, jedoch kön­nen mitt­ler­weile weni­ger Ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men wer­den, als beschrie­ben.

Wenn du nur Fotos ein­bin­den willst, würde ich Lumen vor­zie­hen. Hier kön­nen mehr Ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men wer­den. Wenn auch Video­se­quen­zen ent­hal­ten sein sol­len, sehe nach, ob Micro­soft Movie Maker auf dem eige­nen (Windows-)PC vor­in­stal­liert ist. Damit kön­nen ein­fach auch län­gere Videos geschnit­ten wer­den. Wer mehr Funk­tio­nen braucht, sollte sich DaVinci anse­hen.

Taste­made

Taste­made ist eine kos­ten­lose App, um ein­mü­tige oder 20 Sekun­den lange Videos zu kre­ieren. Gut geeig­net als für Social Media. Du drehst nach­ein­an­der kurze Videos mit dei­nem Smart­phone. Die Länge der Videos ist vor­ge­ge­ben und du kannst die Rei­hen­folge der Video­se­quen­zen nicht ver­schie­ben. Die Struk­tur des Videos ist damit stark vor­ge­ge­ben. Das Video lässt sich über viele Social-Media-Kanäle tei­len oder als Video­link abspei­chern. Die­ser Arti­kel stellt Taste­made vor.

Tele­promp­ter Video Crea­tor

Mit der App Tele­promp­ter Video Crea­tor kannst du dein Handy als Tele­promp­ter nut­zen. Hilf­reich zum Bei­spiel, wenn du ein Image­film über dei­nen Ver­ein drehst. Jemand soll einen vor­ge­schrie­be­nen Text ein­spre­chen? Plat­ziere dein Handy hin­ter einer Kamera und die App zeigt den Text an. Stan­dard­mä­ßig wird mit der App gleich­zei­tig ein Video auf­ge­nom­men, was sich nicht aus­stel­len lässt. Die Qua­li­tät des Videos ist nicht son­der­lich gut. Eine andere Kamera-App auf dem Handy kann nicht genutzt wer­den, aber dann müs­sen eben eine Digi­tal­ka­mera oder ein ande­res Smart­phone ran. Die­ser Arti­kel stellt den Tele­promp­ter Video Crea­tor vor.

DaVinci Resolve

Das kos­ten­lose Video­schnitt-Pro­gramm DaVinci Resolve besitzt den Funk­ti­ons­um­fang von Profi-Schnitt­pro­gram­men. Am Anfang wirkt es auf den neuen Nut­zer erschla­gend. Wer sich damit beschäf­tigt, fin­det sich aller­dings schnell in das Pro­gramm und die wich­tigs­ten Funk­tio­nen hin­ein. Ein tol­les Tool. Die­ser Arti­kel beschäf­tigt sich mit DaVinci Resolve.

Sto­ry­boar­der

Für ein gutes Video ist ein Sto­ry­board essen­ti­ell. Sto­ry­boar­der ist ein kos­ten­lo­ses Tool, wel­ches dabei hilft.

Audio & Inter­view

Tape­Write

Pod­casts mit Bil­dern auf­pep­pen? Das geht mit Tape­Write. An ver­schie­de­nen Stel­len im Video kannst du Bil­der, Texte oder Zitate posi­tio­nie­ren. Das Ziel ist vor allem, Pod­casts anspre­chen­der in den Social Media tei­len zu kön­nen. An die jewei­li­gen Stel­len im Video las­sen sich deine Fol­lo­wer auch direkt ver­wei­sen. Wenn du also einen bestimm­ten Aus­schnitt aus dei­nem Pod­cast kom­men­tie­ren möch­test, ist das so kein Pro­blem mehr. Die­ser Arti­kel erzählt mehr zu Tape­Write. In der kos­ten­lo­sen Ver­sion kannst du nur 5h Mate­rial spei­chern und dei­nen Pod­cast nicht migrie­ren. Ob das Tool was für dich ist, musst du also selbst ent­schei­den.

Soud­cite

Soud­cite fügt mit­ten in dei­nen Text (natür­lich dahin, wo du möch­test) einen Audio­but­ton ein und hin­ter­legt eine Text­pas­sage grau. Deine Nut­zer kön­nen zum Text dann eine Audio-Datei anhö­ren. Etwa, wie jemand den über­setz­ten Satz auf sei­ner Mut­ter­spra­che sagt, pas­sende Geräu­sche oder ein­fach den O-Ton einer Inter­view­pas­sage. Für mehr Abwechs­lung in dei­nen Tex­ten. Die­ser Arti­kel stellt das Tool vor.

Aller­dings frage ich mich bei die­sem Tool momen­tan noch, wie es um die Bar­rie­re­frei­heit bestellt ist. Liest der Screen­re­ader den grau hin­ter­leg­ten Text vor? Oder funk­tio­niert das nicht? Und wie kann der Sto­ry­tel­ler das zusätz­li­che Ele­ment ggf. für Men­schen zugäng­lich machen, die einen Screen­re­ader ver­wen­den? Wer eine Idee hat oder sich bes­ser aus­kennt, kann sich gerne bei mir mel­den.

Auda­city

Auda­city ist eines der bekann­te­ren der hier ver­tre­te­nen Tools. Pod­casts oder andere Audio­da­teien las­sen sich mit Auda­city kos­ten­los bear­bei­ten. Die­ser Arti­kel ver­rät mehr über die­ses nütz­li­che Pro­gramm.

Cogi

Die App Cogi hilft Inter­view­ern mit einer beson­de­ren Funk­tion: Nach dem Start App lauscht zunächst dem Gespräch. Merkt der Inter­view­ende, dass der Inhalt span­nend wer­den könnte, star­tet er die Auf­nahme. Da der Gesprächs­part­ner ja schon etwas rele­van­tes gesagt hat, springt die App zurück und spei­chert einige Zeit vor dem Start der Auf­nahme. Diese Zeit ist auch ein­stell­bar. Die­ser Arti­kel stellt Cogi vor.

Audio­gram

Pod­cast­ma­cher kön­nen mit Audio­gram ihrem Pod­cast ein Video hin­zu­fü­gen, um den Pod­cast in den sozia­len Medien bes­ser sicht­bar zu machen. Das Video zeigt eine Gra­fik, die sich dem Sound der Audio­da­tei nach bewegt, und ein Hin­ter­grund­bild. (Zum Bei­spiel bevor­zugt Face­book Videos gegen­über ande­ren Inhal­ten.) Das Tool ist nicht ganz ein­fach zu instal­lie­ren, aber eine Anlei­tung hilft dabei. Die­ser Arti­kel stellt das Tool vor.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du möchtest, kannst du einen Namen, eine Website und eine E-Mail-Adresse angeben. Diese Daten sowie dein Kommentar und das Datum werden solange gespeichert, bis du widersprichst.

Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen zum Datenschutz erhältst du in der Datenschutzerklärung: Zur Datenschutzerklärung